What are Biologics? Things to Consider

Was sind Biologika? Dinge, die man beachten muss

Geposted von Kiri Yanchenko am

„Biologika“, die zur Hautbehandlung eingesetzt werden, sind Arzneimittel, bei denen es sich um biotechnologisch hergestellte Antikörper handelt, die aus lebenden Organismen wie Pflanzen, Pilzen und Labortieren gewonnen werden. Biologische Behandlungen, auch biologische Therapie, Biologika und Biopharmazeutika genannt, werden zur Behandlung schwerer Fälle von Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis sowie langfristiger Hauterkrankungen wie Ekzemen und Psoriasis eingesetzt.

Biologika zielen auf bestimmte Zellen ab, die an der Entstehung dieser entzündlichen Hauterkrankungen beteiligt sind, und zielen darauf ab, die zugrunde liegende Reaktion des Immunsystems zu modifizieren.

Biologika werden normalerweise durch Injektion oder intravenöse Infusion verabreicht und blockieren bestimmte Zytokine. Hierbei handelt es sich um Proteine, die eine Rolle bei der Auslösung der Immunantwort spielen, die zu Hautentzündungen führt.

In der Vergangenheit wurden Patienten mit dermatologischen Erkrankungen wie schwerer Psoriasis und Ekzemen mit Medikamenten wie Prednison, Methotrexat und Ciclosporin behandelt. Diese Behandlungen wirken, indem sie auf das gesamte Immunsystem abzielen. Daher haben sie auch viele potenzielle negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Prednison kann neben einer langen Liste anderer Nebenwirkungen zu einer Schwächung der Knochen und einem erhöhten Glaukomrisiko führen. Zu den Nebenwirkungen von Cyclosporin gehören ein erhöhter Blutdruck und ein erhöhtes Risiko einer Nierenschädigung. Langzeitbehandlungen mit Methotrexat sind mit Leberschäden verbunden.

AMPERNA® Biologika für Hautprobleme

Biologika hingegen stoppen ein überaktives Immunsystem, indem sie gezielter auf Entzündungswege und nicht auf das gesamte Immunsystem abzielen.

*Es ist wichtig zu beachten, dass Biologika kein Heilmittel für langfristige Hauterkrankungen sind, aber eine Linderung der Symptome bewirken können. Abhängig von der Schwere Ihrer Hauterkrankung und dem Ansprechen auf andere Behandlungen muss Ihr Hautarzt abschätzen, ob eine biologische Behandlung für Sie geeignet ist.

AMPERNA® Biologika für Hautprobleme

Erkrankungen, die mit Biologika behandelt werden können

Kürzlich entwickelte biologische Therapien haben die Behandlung vieler verschiedener Krankheiten revolutioniert. Beispiele beinhalten:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Schuppenflechte
  • Morbus Crohn
  • Multiple Sklerose
  • Diabetische Retinopathie
  • Diabetes
  • Magen-, Brust- und Darmkrebs
  • Formen von Leukämie und Lymphomen
  • Unfruchtbarkeit
  • Osteoporose
  • Mukoviszidose

Was sind die Vor- und Nachteile biologischer Behandlungen?

Biologika aktivieren bestimmte Proteine ​​oder Zellen in Ihrem Immunsystem, um spezifische gezielte Reaktionen hervorzurufen. Biologische Moleküle sind groß und können aus Tausenden von Atomen bestehen, was sie komplexer macht.

Herkömmliche systemische Medikamente ( Immunsuppressiva oder Steroide ) aktivieren Ihr gesamtes Immunsystem auf allgemeinere Weise. Da es sich bei herkömmlichen chemischen Arzneimitteln um kleinere Moleküle handelt, bestehen sie aus einer begrenzten Anzahl von Atomen.

AMPERNA® Biologika für Hautprobleme

Beispielsweise sind Methotrexat und Sulfasalazin zwei nichtbiologische Arzneimittel zur Behandlung rheumatoider Arthritis. Diese Medikamente beeinflussen mehrere verschiedene Teile des Immunsystems einer Person. Im Gegensatz dazu haben biologische Behandlungen für rheumatoide Arthritis spezifische Ziele (z. B. die Blockierung eines bestimmten Rezeptors für ein bestimmtes Immunmolekül).

Weil biologische Arzneimittel so komplex sind:

  • Die Reaktion ist weniger vorhersehbar. Bei manchen Menschen wirken sie möglicherweise besser als bei anderen, und die Reaktion kann sich im Laufe der Zeit ändern. Dies kann einen Wechsel zu einem anderen Biologikum erforderlich machen.
  • Sie sind schwieriger herzustellen und viel teurer. Für einige Biologika gibt es generische Optionen, aber im Gegensatz zu chemischen Arzneimitteln sind sie nicht gleich, weshalb sie als Biosimilars bezeichnet werden.
  • Da sie normalerweise durch Injektion oder intravenös verabreicht werden, können sie an der Injektions- oder Infusionsstelle eine Reaktion hervorrufen.
  • Biologische Arzneimittel werden aus lebenden Organismen hergestellt, daher besteht möglicherweise ein höheres Risiko einer Kontamination, weshalb sie normalerweise gekühlt werden müssen.

Nebenwirkungen und Risiken biologischer Behandlungen

Mögliche Nebenwirkungen von Biologika variieren je nach spezifischer biologischer Therapie. In einigen Fällen sind diese Nebenwirkungen recht mild, beispielsweise ein Ausschlag. Weitere häufige Nebenwirkungen können Atemwegsinfektionen, grippeähnliche Reaktionen oder Rötungen an der Injektionsstelle sein.

AMPERNA® Biologika für Hautprobleme

Vor der Behandlung mit einem biologischen Arzneimittel müssen Patienten auf Infektionen oder Krebs untersucht werden. Während der Behandlung sollten sie durch routinemäßige Blutuntersuchungen auf Infektionsmarker überwacht und Krebsuntersuchungen, einschließlich Ganzkörper-Hautuntersuchungen, unterzogen werden.

Ihr Arzt oder Dermatologe sollte die möglichen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer biologischen Behandlung kennen, bevor diese verschrieben wird.

  • Patienten sollten auf allergische Reaktionen überwacht werden.
  • Immunreaktionen können zum Verlust der Wirksamkeit der biologischen Behandlung führen.
  • Schwere Reaktionen wie Anaphylaxie sind möglich und erfordern einen Abbruch der biologischen Behandlung.
  • Bei vielen dieser Behandlungen besteht das Risiko einer Immunsuppression. Dies bedeutet, dass ein Teil Ihres Immunsystems nicht wie gewohnt auf die Abwehr von Infektionen reagieren kann.

Biologische Behandlungen für Ekzeme

Biologika gegen Ekzeme zielen auf bestimmte Proteine ​​im Körper ab, was dazu beitragen kann, die Überaktivität des Immunsystems zu reduzieren und Ekzemsymptome zu lindern. Im Gegensatz zu herkömmlichen Medikamenten, die aus chemischen Verbindungen hergestellt werden, werden Biologika gegen Ekzeme aus lebenden Organismen hergestellt. Diese injizierbaren Medikamente beeinflussen eine spezifische Immunantwort und helfen so, die Entzündung zu reduzieren, die Ekzemsymptome verursacht.

Derzeit gibt es zwei von der FDA zugelassene Biologika zur Behandlung von Ekzemen, von denen sich mehr als 25 in der Entwicklung befinden.

Dupixent

Dupixent wird Erwachsenen und Kindern ab 6 Monaten zur Behandlung schwerer Ekzeme (atopische Dermatitis) verschrieben. Es wird Ekzempatienten verschrieben, die auf andere topische Medikamente nicht gut angesprochen haben. Dupixent enthält den Wirkstoff Dupilumab und ist in Fertigspritzen als Einzeldosis erhältlich.

Zu den häufigen Nebenwirkungen von Dupixent können gehören:

  • Schmerzen, Schwellung oder Reizung an der Injektionsstelle.
  • Entzündung der Blutgefäße
  • Augenrötung, Juckreiz oder geschwollene Augenlider.
  • Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall.
  • Schlaflosigkeit
  • Erkältungssymptome wie verstopfte Nase, Niesen, Halsschmerzen
  • Hautwunden oder Blasen
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen
  • Fieberbläschen oder Fieberblasen auf den Lippen oder im Mund

Die meisten systemischen Therapien wirken, indem sie das Immunsystem unterdrücken. Dies kann zwar dazu beitragen, die Ekzemsymptome zu lindern, kann es Ihrem Körper jedoch schwerer machen, andere Krankheiten und Infektionen zu bekämpfen. Biologika gegen Ekzeme unterscheiden sich dadurch, dass sie auf eine bestimmte Komponente des Immunsystems und nicht auf das gesamte System abzielen. Sie enthalten auch keine Steroide.

AMPERNA® Biologika für Hautprobleme

Biologika können jedoch die oben aufgeführten Nebenwirkungen verursachen. Daher ist es wichtig, die Risiken und Vorteile aller Medikamente mit einem Arzt abzuwägen.

Während Ekzeme eine lebenslange Krankheit sein können, stehen viele Maßnahmen und Medikamente für den häuslichen Gebrauch zur Verfügung, um die Symptome zu lindern und Schübe zu reduzieren. Biologika gehören zu den neuesten Behandlungsmöglichkeiten auf dem Markt. Da neue Biologika gegen Ekzeme verfügbar werden, werden die Menschen noch mehr Möglichkeiten zur Auswahl haben. Allerdings können Biologika zur Behandlung von Ekzemen das Immunsystem schwächen. Daher ist es wichtig, dieses und andere Risiken mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Biologische Behandlungen für Psoriasis

Biologische Medikamente können Psoriasis und andere Autoimmunerkrankungen behandeln, indem sie Teile des Immunsystems verlangsamen oder blockieren. Sie tun dies, indem sie auf bestimmte Antikörper und Komponenten des Entzündungsprozesses abzielen. Im Gegensatz zu allgemeinen Immunsuppressiva, die das gesamte Immunsystem unterdrücken, können biologische Wirkstoffe selektiver wirken und nur die Chemikalien angreifen, die an der Entstehung von Psoriasis beteiligt sind. Während Biologika gegen Psoriasis wirksam sein können, können Reaktionen dazu führen, dass Ihre Reaktion auf Infektionen und Ihre Anfälligkeit für bösartige Erkrankungen verändert werden.

Derzeit gibt es elf Biologika gegen Psoriasis:

  • Secukinumab (Cosentyx)
  • Etanercept (Enbrel)
  • Adalimumab (Humira)
  • Infliximab (Remicade)
  • Brodalumab (Siliq)
  • Ustekinumab (Stelara)
  • Ixekizumab (Taltz)
  • Guselkumab (Tremfya)
  • Certolizumab (Cimzia)
  • Tildrakizumab (Ilumya)
  • Risankizumab (Skyrizi)

Bei der Behandlung von Psoriasis eingesetzte Biologika können ein leicht erhöhtes Infektionsrisiko der Haut durch Bakterien, Pilze oder Viren verursachen.

Zu den häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit biologischen Injektionen gehören Schmerzen, Schwellungen, Juckreiz, Hautausschlag und Rötungen an der Injektionsstelle. Aufgrund ihrer präzisen Angriffsziele scheinen biologische Wirkstoffe nicht das gesamte Immunsystem zu schädigen, wie dies bei allgemeinen Immunsuppressiva der Fall ist. Allerdings sollten biologische Wirkstoffe weiterhin als immunsuppressiv angesehen werden und können das Risiko einer Infektion und einer Reaktivierung von Tuberkulose (TB) erhöhen.

Gelegentliche Infektionen mit Organismen wie Listerien und Legionellen können bei Patienten, die biologische Wirkstoffe einnehmen, häufiger und schwerwiegender sein.

Zusammenfassend

Biologika haben sich als wirksame Behandlungsoption für Menschen mit chronischen Hauterkrankungen erwiesen. Ein Dermatologe kann dabei helfen, die Risiken und Vorteile von Biologika für einen einzelnen Patienten zu ermitteln und festzustellen, ob sie eine geeignete Behandlungsoption darstellen.

Obwohl mit Biologika potenzielle Risiken und Nebenwirkungen verbunden sind, haben die Patienten eine deutliche Verbesserung ihrer Hauterkrankungen und eine allgemeine Verbesserung ihrer Lebensqualität festgestellt. Wenn Sie mit einer chronischen Hauterkrankung zu kämpfen haben und daran interessiert sind, Biologika als Behandlungsoption auszuprobieren, ist es wichtig, einen Dermatologen zu konsultieren.

 

Verweise

Biologische Behandlungen | DermNet (dermnetnz.org)

Biologika: Arten, behandelbare Zustände, Mechanismen, Nebenwirkungen (verywellhealth.com)

Was ist ein Biologikum? (drogen.com)

Ein Leitfaden zur biologischen Behandlung von Ekzemen (atopischer Dermatitis) (healthline.com)

Biologika gegen Hauterkrankungen: Die bahnbrechende Behandlung (dermalare.com)

Biologika gegen Psoriasis: Was Sie beachten sollten (healthline.com)

Biologika in der Kinderdermatologie – Praktische Dermatologie

Blog article author

Written By Kiri Yanchenko

Kiri Yanchenko is the founder and CEO of AMPERNA®. Having had severe pustular acne and perioral dermatitis herself, she has a deep personal understanding of the challenges faced by having problem skin. She has over 10 years of experience in skincare and holistic skin coaching and is passionate about helping everyone feel comfortable in their own skin.

← Älterer Post Neuerer Post →

Nachricht

RSS
Living with Rosacea

Leben mit Rosacea

Von Wesley Taylor

Das Leben mit Rosacea kann sowohl körperlich als auch emotional eine Herausforderung sein. Obwohl es keine Heilung gibt, gibt es Möglichkeiten, die Hauterkrankung durch sorgfältige...

Weiterlesen
Why A Healthy Scalp Is the First Step to Healthy Hair

Warum eine gesunde Kopfhaut der erste Schritt zu gesundem Haar ist

Von Kiri Yanchenko

Die meisten Menschen achten nur auf ihre Haarsträhnen und nicht auf ihre Kopfhaut, aber die Wahrheit ist, dass eine gesunde Kopfhaut die Grundlage für gesundes...

Weiterlesen