Immunosuppressants – What you Need to Know

Immunsuppressiva – Was Sie wissen müssen

Geposted von Alison Butijer am

Immunsuppressiva sind eine Klasse von Medikamenten, die die Stärke des körpereigenen Immunsystems unterdrücken oder verringern.

Therapien, die Teile des Immunsystems blockieren, werden manchmal für verschiedene medizinische Situationen eingesetzt, darunter Autoimmunerkrankungen. Als Chemotherapie zur Krebsbehandlung werden sie auch zur Verhinderung der Abstoßung von Organtransplantaten und zur Behandlung einiger schwerer Hauterkrankungen eingesetzt.

Diese Medikamente sind zwar hilfreich, aber auch sehr wirksam. Sie sollten alles darüber wissen, was Sie können, wenn Ihr Arzt sie Ihnen verschreibt.

Wenn Ihr Arzt Ihnen ein Immunsuppressivum verschrieben hat, erfahren Sie hier, was Sie darüber wissen sollten, was diese Medikamente bewirken, wie sie wirken und welche Gefühle sie bei Ihnen hervorrufen können.

Kortikosteroide

Kortikosteroide sind entzündungshemmende Medikamente, die sehr wirksam bei der Linderung der Symptome von Ekzemen, Psoriasis und Dermatitis sein können. Kortikosteroide unterdrücken die Aktivität einiger Immunzellen, was den Entzündungsprozess unterbrechen und Juckreiz, Rötungen und Schwellungen verhindern kann.

AMPERNA® Immunsuppressiva

Arten von Kortikosteroiden

  • Cremes – werden auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen
  • Tabletten – die Dosierung variiert, wird jedoch im Allgemeinen auf die niedrigstmögliche Dosis beschränkt
  • Injektionen – Injektionen direkt in das betroffene Gelenk, wodurch viele der Nebenwirkungen vermieden werden, die bei oralen Medikamenten auftreten

Ihr Hautarzt legt die Dauer der topischen Kortikosteroidbehandlung fest. Diese hängt von Faktoren wie der Schwere der Schübe und dem Alter der behandelten Person ab. Bei schwerem Ekzem oder Dermatitis können topische Kortikosteroide intermittierend über Monate oder Jahre hinweg angewendet werden. Die fortgesetzte Anwendung erfordert eine regelmäßige Untersuchung durch Ihren Hautarzt.

In schweren Fällen kann Ihr Arzt Ihnen auch Medikamente verschreiben. Zur Behandlung der atopischen Dermatitis werden üblicherweise eingesetzt:

  • Antihistaminika. Diese Arzneimittel werden oral eingenommen. Sie können helfen, den Juckreiz zu lindern. Einige Beispiele umfassen Diphenhydramin und Hydroxyzin. Sie können Schläfrigkeit verursachen.
  • Steroidcremes. Diese werden auf die Haut aufgetragen, um Entzündungen, Juckreiz und Schwellungen zu lindern. Viele topische Steroide sind in verschiedenen Stärken erhältlich. Bei übermäßigem Gebrauch können sie zu einer Ausdünnung und Verfärbung der Haut führen.
  • Systemische Kortikosteroide. Diese Medikamente lindern Entzündungen, was den Juckreiz lindern kann. Sie werden in schweren Fällen eingesetzt. Sie sind als Pille, Flüssigkeit oder Injektion erhältlich. Diese Steroide haben bei Langzeitanwendung schwerwiegende Nebenwirkungen. Daher werden sie nur für kurze Zeit eingesetzt, um einen Schub zu stoppen.
  • Orale Antibiotika. Diese Medikamente töten Bakterien ab, die Infektionen verursachen. Durch das Kratzen der betroffenen Haut können Bakterien in die betroffene Hautstelle gelangen. Dies kann zu einer Infektion führen. Nehmen Sie das Antibiotikum immer genau nach Anweisung ein, bis alles verschwunden ist.
  • Orales Cyclosporin. Dieses Arzneimittel wird seit Jahren zur Behandlung von atopischer Dermatitis eingesetzt, die auf andere Behandlungen nicht anspricht. Es ist als Kapsel oder Flüssigkeit erhältlich. Es hat viele Nebenwirkungen, die sorgfältig abgewogen werden sollten.
  • Phototherapie. Zur Behandlung der atopischen Dermatitis werden zwei Arten eingesetzt: die Therapie mit ultraviolettem (UV) Licht und die PUVA (Chemophototherapie). Die Lichttherapie nutzt UV-Licht bestimmter Wellenlängen, um das Immunsystem anzusprechen. Es stoppt die Reaktionen, die zu Entzündungen führen. Die Phototherapie kann zusammen mit anderen Behandlungen eingesetzt werden. Es gibt Risiken und Vorteile der Lichttherapie. Wägen Sie diese Risiken mit Ihrem Arzt ab.
  • Topischer Immunmodulator. Auch als topische Calcineurin-Inhibitoren bekannt. Sie werden auf die Haut aufgetragen, um die Immunantwort zu verändern.
  • Methotrexat. Ein immunsuppressives Arzneimittel, das zur langfristigen Behandlung von atopischer Dermatitis eingesetzt werden kann. Allerdings kann es möglicherweise die Leber schädigen.
  • Cremes zur Wiederherstellung der Barriere. Wie Feuchtigkeitscremes, aber sie helfen, die Haut zu reparieren und spenden Feuchtigkeit.

AMPERNA® Immunsuppressiva

Nebenwirkungen von Kortikosteroiden

Bei Personen, die mit Kortikosteroiden behandelt werden, können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Auch ein plötzliches Absetzen des Medikaments kann gefährlich sein. Nehmen Sie daher weiterhin Ihre übliche Dosis ein und suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden.

Ein topischer Steroidentzug, manchmal auch als „Red-Skin-Syndrom“ bezeichnet, kann auftreten, wenn häufig mittel- bis hochwirksame Kortikosteroide angewendet oder missbraucht und die Dosis dann abrupt oder zu schnell reduziert wird.

Zu den Entzugserscheinungen gehören Schwellungen, Rötungen, Brennen und Hautempfindlichkeit. Diese treten normalerweise innerhalb von 1–2 Wochen nach Absetzen des Steroids auf.

Zu den häufigeren Nebenwirkungen von Cortisol-ähnlichen Medikamenten gehören:

  • dünne Haut
  • Anfälligkeit für Blutergüsse
  • hoher oder erhöhter Blutdruck
  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Fettansammlung im Gesicht, auf der Brust und am Bauch
  • Osteoporose (Knochenverdünnung), die zu Knochenbrüchen, insbesondere in der Wirbelsäule, führt
  • Flüssigkeitsansammlung (Ödem)
  • Diabetes.

Topische Calcineurin-Inhibitoren

Topische Calcineurin-Inhibitoren sind eine Art immunsuppressiver Medikamente. Sie sind so formuliert, dass sie eine überaktive Reaktion des Immunsystems auf die Haut blockieren, was Juckreiz, Rötungen und Schwellungen reduzieren kann. Ärzte verschreiben in der Regel Calcineurininhibitoren, wenn topische Kortikosteroide unwirksam sind oder wenn Ekzeme oder Dermatitis empfindliche Hautbereiche betreffen, die über einen längeren Zeitraum nicht mit topischen Kortikosteroiden behandelt werden können.

Es stehen zwei Arten zur Verfügung: Tacrolimus-Salbe (Protopic) für mittelschwere bis schwere Ekzeme und Pimecrolimus-Creme (Elidel) für leichte bis mittelschwere Ekzeme.

  • Topische Calcineurin-Inhibitoren haben im Allgemeinen weniger Langzeitnebenwirkungen als Kortikosteroide und können über Monate oder Jahre sicher angewendet werden.
  • Zu den Nebenwirkungen kann ein geringes Infektionsrisiko gehören, und manche Menschen verspüren möglicherweise ein stechendes Gefühl, wenn das Medikament zum ersten Mal angewendet wird, das jedoch im Allgemeinen mit der Zeit nachlässt.

AMPERNA® Immunsuppressiva

Welche Nebenwirkungen haben TCIs?

  • Klinische Studien mit TCIs haben potenzielle Nebenwirkungen untersucht, und es werden derzeit Forschungsarbeiten zur Bewertung der langfristigen Nebenwirkungen dieser relativ neuen Behandlung durchgeführt.
  • Die wichtigsten festgestellten kurzfristigen Nebenwirkungen sind ein irritierendes, brennendes und juckendes Gefühl auf der Haut an den Stellen, an denen TCIs angewendet werden. Es wird geschätzt, dass dies bei der Hälfte aller Menschen der Fall ist, die sie verwenden. Diese Symptome verschwinden im Allgemeinen innerhalb einer Woche nach der Anwendung.
  • Weitere Nebenwirkungen sind Veränderungen der Hautfärbung (Haut wird rot oder dunkler) im Anwendungsbereich, ein Wärmegefühl im Anwendungsbereich und Kribbeln. Bei einigen Menschen kam es auch zu verstopften Hautporen (Follikulitis) und viralen Hautinfektionen wie Fieberbläschen und Warzen. Bei Kindern, die TCIs einnehmen, tritt Impetigo häufiger auf.
  • Bei manchen Menschen treten während der Tacrolimus-Behandlung verstärkt Hautreizungen und Gesichtsrötungen auf.

Janus-Kinase-Inhibitoren

Januskinase-Inhibitoren haben bei einer Vielzahl von immunvermittelten Erkrankungen der Haut, der Gelenke und des Magen-Darm-Trakts positive Wirkungen gezeigt. Da es sich bei Januskinase-Inhibitoren um kleine Moleküle handelt, können sie topisch oder oral angewendet werden. Januskinase-Inhibitoren werden zur Behandlung von Folgendem eingesetzt:

Nebenwirkungen von Januskinase-Inhibitoren

Da Januskinase-Inhibitoren die Immunantwort verändern, können sie mit einem erhöhten Risiko für schwere bakterielle, Pilz-, Mykobakterien- und Virusinfektionen verbunden sein. Zu den häufigen Nebenwirkungen von JAK-Inhibitoren gehören:

  • Nasopharyngitis
  • Infektion der oberen Atemwege und Harnwege
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Durchfall

Übersicht über Immunsuppressiva

Die Nebenwirkungen der vielen verschiedenen verfügbaren Immunsuppressiva sind sehr unterschiedlich. Um herauszufinden, für welche Nebenwirkungen bei Ihnen ein Risiko besteht, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach den Wirkungen Ihres speziellen Arzneimittels.

Alle immunsuppressiven Medikamente bergen ein ernstes Infektionsrisiko. Wenn ein Immunsuppressivum Ihr Immunsystem schwächt, wird Ihr Körper weniger resistent gegen Infektionen. Das bedeutet, dass sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie Infektionen bekommen. Es bedeutet auch, dass etwaige Infektionen schwieriger zu behandeln sind.

Wenn Sie eines dieser Infektionssymptome haben, rufen Sie sofort Ihren Arzt an:

  • Fieber oder Schüttelfrost
  • Schmerzen in der Seite Ihres unteren Rückens
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • häufiges Wasserlassen
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche

Warnungen

Immunsuppressiva können bei Menschen mit bestimmten Gesundheitsproblemen zu Problemen führen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an einer dieser Erkrankungen leiden, bevor Sie mit der Einnahme von Immunsuppressiva beginnen:

  • Allergie gegen das spezifische Medikament
  • Vorgeschichte von Gürtelrose oder Windpocken
  • Nieren- oder Lebererkrankung

Bitte beachten Sie, dass Elidel und Tacrolimus als Immunsuppressiva gelten. Immunsuppressiva unterdrücken Ihre Immunantwort auf ein Problem, sodass es immer noch möglich ist, dass Sie sich von diesen Cremes erholen. Bitte lesen Sie hier über die Black-Box-Warnung der FDA für diese Medikamente.

Wenn Sie Unterstützung bei der topischen Steroidanwendung oder Hilfe beim Steroidentzug benötigen, können Sie sich für ein ganzheitliches Coaching mit Kiri anmelden, da sie über umfassende Kenntnisse zum oralen und topischen Steroidentzug verfügt. Und über ITSAN gibt es auch Selbsthilfegruppen für Steroidentzug.

DUPIXENT ist ein neues Injektionsmedikament. Dupixent arbeitet mit dem Immunsystem Ihres Körpers zusammen, um Entzündungen zu reduzieren, die zu Ihrem Ekzem beitragen. Dies kann dazu beitragen, die Symptome Ihres unkontrollierten mittelschweren bis schweren Ekzems (atopische Dermatitis) zu lindern und Ihnen eine spürbar reinere Haut zu verleihen.

Zu den leichten Nebenwirkungen, die bei Dupixent berichtet wurden, gehören:
  • Gelenkschmerzen*
  • Reaktionen an der Injektionsstelle, wie Schmerzen und Schwellungen.
  • Fieberbläschen auf den Lippen und um den Mund herum.
  • Halsschmerzen oder Schmerzen.
  • hohe Konzentration an weißen Blutkörperchen, sogenannten Eosinophilen
  • Schlaflosigkeit (Schlafstörungen)
  • Zahnschmerzen.

DUPIXENT kann schwerwiegende Nebenwirkungen haben, darunter:

  • Allergische Reaktionen. Dupixent kann allergische Reaktionen hervorrufen, die manchmal schwerwiegend sein können. Beenden Sie die Anwendung von Dupixent und informieren Sie Ihren Arzt oder holen Sie sich sofort Nothilfe, wenn bei Ihnen eines der folgenden Anzeichen oder Symptome auftritt:
    • Atembeschwerden oder pfeifende Atmung
    • schneller Puls
    • Fieber
    • allgemeines Unwohlsein
    • geschwollene Lymphknoten
    • Schwellung von Gesicht, Lippen, Mund, Zunge oder Rachen
    • Nesselsucht
    • Juckreiz
    • Übelkeit oder Erbrechen
    • Ohnmacht, Schwindel, Benommenheit
    • Gelenkschmerzen
    • Hautausschlag
    • Krämpfe im Magenbereich
  • Augenprobleme. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie neue oder sich verschlimmernde Augenprobleme haben, einschließlich Augenschmerzen oder Sehstörungen, wie z. B. verschwommenes Sehen. Ihr Arzt kann Sie bei Bedarf zu einer Augenuntersuchung zu einem Augenarzt schicken.
  • Gelenkschmerzen und Schmerzen. Bei Menschen, die Dupixent anwenden, können Gelenkschmerzen auftreten. Einige Menschen hatten aufgrund ihrer Gelenkbeschwerden Schwierigkeiten beim Gehen oder Bewegen und mussten in einigen Fällen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Informieren Sie Ihren Arzt über alle neuen oder sich verschlimmernden Gelenksymptome. Ihr Arzt kann Dupixent absetzen, wenn bei Ihnen Gelenkbeschwerden auftreten.

Es gibt Dupixent-Selbsthilfegruppen auf Facebook und online.

 

Schwangerschaft und Stillzeit

Einige dieser Medikamente können Geburtsfehler verursachen, während andere während der Schwangerschaft und Stillzeit geringere Risiken bergen. Wenn Sie eine Schwangerschaft planen, sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, bevor Sie ein Immunsuppressivum einnehmen. Ihr Arzt kann Sie über die Risiken des spezifischen Medikaments informieren, das Sie möglicherweise einnehmen.
Wenn Sie während der Einnahme eines Immunsuppressivums schwanger werden, informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Die AMPERNA® Hautlösung

Wenn es um die Gesundheit der Haut geht, hilft Kiri, Gründerin von AMPERNA® , vielen Menschen, die unter verschiedenen Haut- und Gesundheitsproblemen leiden.

Kiri hat eine harmlose Steroidlösung für Hautprobleme entwickelt.

Der in den AMPERNA® Produkten enthaltene probiotische Komplex unterstützt die Hautbarriere und trägt dazu bei, Sie vor Aggressionen wie Umweltschadstoffen zu schützen, Ihr Immunsystem in Schach zu halten und Entzündungen zu reduzieren.

AMPERNA® Produkte versorgen Ihre Haut sanft und effektiv mit guten Bakterien und schaffen die perfekten Bedingungen, damit Ihre Haut atmen und glänzen kann.

Sie können einen ganzheitlichen Haut-Coaching-Service buchen , um Ihre Hautprobleme zu besprechen und einen maßgeschneiderten Plan für eine gesunde Haut zu entwickeln.

 

 

Verweise:

Immunsuppressiva: Ein vollständiger Überblick (healthline.com)

Hormone – Cortisol und Kortikosteroide – Better Health Channel

Immunsuppressiva: Definition, Behandlung und was es ist (clevelandclinic.org)

Medikamente gegen Ekzeme und Dermatitis | NYU Langone Health

Immunsuppressiva: Verwendung, Nebenwirkungen, Vorsichtsmaßnahmen (verywellhealth.com)

Ekzem | Johns Hopkins-Medizin

Medikamente gegen atopische Dermatitis: Die wichtigsten Arten, die Sie kennen sollten | Alltagsgesundheit

Januskinase-Inhibitoren | DermNet NZ

Topische Calcineurin-Inhibitoren | Eczema.org

Blog article author

Written By Alison Butijer

Alison Butijer has a background in Visual Merchandising but in 2020 started on her own health & wellness journey, helping other people on theirs too. Alison is passionate about holistic living, encouraging others to create healthy lifestyle habits & feeling confident in their own skin. Everything that AMPERNA® embodies.

← Älterer Post Neuerer Post →

Nachricht

RSS
Travel Skincare Tips

Travel Skincare Tips

Von Alison Butijer

Are you about to escape the Australian winter and embark on a European summer holiday? Traveling is an exciting time, but it can cause havoc...

Weiterlesen
Suffering from Acne?

Suffering from Acne?

Von Alison Butijer

The Only Skincare Bundle You Need Is This Praised as a ‘godsend’, The Acne Plus Bundle has been designed to be the only skincare line of...

Weiterlesen